Kurzübersicht


 

 

September 2012

 

Diagnose Hodenkrebs wird gestellt. Operative Entfernung des linken Hoden, sowie Biopsie des rechten Hoden. Die histologische Untersuchung ergibt: Kein Befall des rechten Hoden, Mischzelltumor im linken Hoden (Embryonalzell-Ca, Dottersack-Tu, Chorion-Ca, Seminom). Genaue Klassifikation pT2 cN3 M0 R0 S1 ("good prognosis"). Das erste CT zeigt mehrere vergrößerte Lymphknoten im Bauchraum. Die Tumormarker sind erhöht.

 

Oktober bis Dezember 2012

 

Ich bekomme meine ersten 3 Zyklen Chemotherapie mit der Kombination "PEB" (Cisplatin, Etoposid und Bleomycin). Das "Staging" (CT - Kontrolle nach dem 2. Zyklus) ergibt eine deutliche Remission (Verkleinerung) der Lymphknoten. Die Tumormarker sind wieder im Normbereich. Ein sehr erfreuliches Ergebnis für mich.

 

Dezember 2012

 

Das erste CT nach der Chemotherapie wird gemacht. Dieses zeigt eine vollständige Remission der Lymphknoten.

 

Januar 2013

 

Ich beginne meine Reha in Bad Wildungen... leider liegt der Altersdurchschnitt bei gefühlten 60 Jahren.

 

März/April 2013

 

1. Nachsorgetermin. Die Tumormarker sind erhöht, das CT zeigt erneuten Befall der Lymphknoten im Bauchraum, sowie mehrere kleine Herde in der Lunge.

 

April bis Juni 2013

 

Die Ärzte beschließen, mir vorerst die Hochdosistherapie zu ersparen. Ich bekomme eine alternative Chemotherapie mit der Kombination TIP (Paclitaxel, Cisplatin und Ifosfamid). Nach anfänglichem Erfolg steigen die Tumormarker zum Ende hin trotz Chemogabe wieder an. Das CT zeigt abermals und trotz der steigenden Tumormarker eine Remission der Lymphknoten. Die Herde in der Lunge sind verschwunden. Dennoch muss ich nun die Hochdosischemotherapie bekommen. Das CT zeigt zudem eine Raumforderung im Herzen, bei der man sich nicht ganz sicher ist, um was es sich handelt (Metastase oder Thrombus). Nach einigen weiteren Untersuchungen wird festgestellt, dass es sich "nur" um einen Thrombus handelt. Dieser wird zunächst mit Clexane Spritzen behandelt (schön viele Blaue flecken hat das gemacht).

 

Juni 2013

 

Trotz der schwierigen Umstände beschließen meine Freundin und ich zu heiraten... schließlich muss man das Leben genießen und das Beste draus machen!

 

Juli 2013

 

Für die Hochdosistherapie müssen Stammzellen aus dem Blut gesammelt werden, die ich dann während der Therapie wieder transplantiert bekomme. Der erste Hochdosiszyklus (mit der Kombination Etoposid und Carboplatin) findet statt.

 

August 2013

 

Der zweite Hochdosiszyklus findet statt. Die Tumormarker haben sich endlich wieder normalisiert. Ein Kardio - MRT wird durchgeführt, um den Thrombus im Vorhof zu kontrollieren. Dieser ist ein bisschen kleiner geworden, aber nach wie vor existent. Entsprechend muss ich mir weiter Clexane Spritzen verabreichen.

 

September 2013

 

Operative Entfernung der Lymphknoten aus dem Bauchraum (Offene retroperitoneale radikale Lymphadenektomie, kurz RLA). Insgesamt werden 31 Lymphknoten entfernt. Die histologische Untersuchung ergibt, dass in keinem der Lymphknoten noch aktives Tumorgewebe vorhanden ist. Ein für mich sehr erfreuliches Ergebnis.

 

November 2013

 

Kontrolle des Thrombus beim Kardiologen. Er ist abermals kleiner geworden, aber immer noch da. Ich werde von den Spritzen auf Tabletten umgestellt (Xarelto, endlich keine Nadeln mehr). Reha in Bad Oexen. Dieses mal in einem speziellen Programm für junge Erwachsene. Gerade für jüngere Patienten kann ich ein solches Programm nur empfehlen. Ein Austausch mit etwa Gleichaltrigen tat mir sehr gut.

 

Dezember 2013

 

Die erste Nachsorge steht an und die Nerven liegen blank. Ich bin wahnsinnig aufgeregt, überall im Körper schmerzt es auf ein Mal. Dann die große Erleichterung - die Blutwerte und das CT sind in Ordnung! ß-HCG unter 2, AFP bei 2,3 und LDH bei 232. Nächster Termin in 3 Monaten.

 

Februar

2014

 

Erneute Kontrolle beim Kardiologen. Der Vorhofthrombus ist auch bei eingehender Untersuchung nicht mehr auffindbar =). Somit wurde dieser vom Körper komplett wieder abgebaut und ich habe wieder meine Ruhe, die Tabletten kann ich wieder absetzen. Wegen der Empfindungsstörungen in den Füßen habe ich einen Termin beim Neurologen. Die Nerven werden durchgemessen, diese sind so weit in Ordnung. Also abwarten - es kann bis zu 2 Jahre dauern, bis sich die Nerven komplett von der Chemo erholt haben.

 

 

März 2014

 

 

Die Zweite Nachsorge steht an, ich bin wieder sehr aufgeregt und mache mir sorgen. Nach einigen Tagen großer Anspannung dann Entwarnung: CT ist nach wie vor ohne Befund, Tumormarker alle im Normbereich. Ultraschall vom verbliebenen Hoden ist ebenfalls in Ordnung. Also wieder für 3 Monate Ruhe.

 

 

Mai 2014

 

 

Vor Beginn meiner Erkrankung war ich seit 2 Jahren dualer Student bei der Bundespolizei (Polizeikommissaranwärter). Nachdem ich die Diagnose bekam konnte ich mein Studium erst ein mal nicht fortsetzen. Nach der überstandenen Therapie wurde ich "aus Fürsorgegründen" vom Dienst freigestellt. Seit Anfang des Jahres warte ich nun auf eine Entscheidung, ob es mir gestattet wird, mein Studium zu beenden - diese soll nun wohl auch innerhalb der nächsten Tage fallen.

 Ich habe nun auch grünes Licht seitens der Bundespolizeiakademie bekommen, um mein Studium zu beenden. Nun ist aber ein neues Problem aufgetaucht: Ich wurde im Januar 2013 für nicht dienstfähig und polizeidiensttauglich befunden und dieses Gutachten muss nun seitens des Sozialmedizinischen Dienstes erneut überprüft und ggf. aufgehoben werden. Erst wenn das passiert ist, kann ich mein Studium wieder aufnehmen - leider ist der frühestmögliche Termin hierfür Ende Juni.

 

 

Juni 2014

 

 

Die 3. Nachsorge steht an. Diesmal mit einem Wechsel von CT Abdomen/Becken auf MRT Abdomen/Becken und von CT Thorax auf Röntgen Thorax, um die Strahlenbelastung zu minimieren. Zwar ist das Röntgen nicht so genau, dafür ist aber die Strahlenbelastung um ein vielfaches niedriger. Außerdem wird bei der Nachsorge aus allen Ergebnissen (MRT, Tumormarker, Ultraschall, Allgemeinbefinden) auf den Gesundheitszustand geschlossen.

Röntgen Thorax unauffällig, Tumormarker im Normbereich.

Mein Studium bei der Bundespolizei darf ich wieder aufnehmen - auch wenn es noch ungewiss ist, wie es nach Beendigung des Studiums weitergeht. Aber erst mal einen Abschluss machen - sorgen kann ich mich auch noch, wenn es so weit ist.

 

 

September 2014

 

EIN JAHR KREBSFREI - zwei Jahre nach Diagnose.

Blutwerte sind in Ordnung, im CT Thorax (anlässlich der Einjahreskontrolle noch mal ein CT) keine Anzeichen für Metastasen, im MRT Abdomen/Becken keine Anzeichen für Lymphome. Ansonsten geht es mir ein Jahr nach der OP blendend. Ich habe keine nennenswerten Einschränkungen und bin einfach nur froh, nach jetzigem Stand gesund zu sein!

 

Dezember 2014

 

Wieder Nachsorge - mittlerweile Nummer 5. Wohnortwechselbedingt habe ich eine neue Radiologie und einen neuen Urologen. Beides ist sehr gut. Mit dem Urologen ist vereinbart erst im September 2015 wieder ein CT zu machen (um die  Strahlenbelastung niedrig zu halten), bei der Radiologie gibt es die Ergebnisse direkt im Anschluss. Alle Werte sind gut, Thorax und Abdomen/Becken absolut unauffällig - keine Anzeichen für irgendetwas. Jetzt heißt es die (Vor-)Weihnachtszeit ganz entspannt genießen =).

 

 

März 2015

 

Und wieder einmal Nachsorge. Ultraschall des verbliebenen Hoden wie immer top. Tumormarker alle im Normbereich. Den Testosteronwert habe ich auch bestimmen lassen. Der liegt im Normbereich, an der Front ist also auch alles in Ordnung.

Wegen der retrograden Ejakulation habe ich mir probehalber Tofranil verschreiben lassen. Dieses ist eigentlich ein Antidepressivum, welches Imipramin enthält. Dieser Wirkstoff bewirkt aber u.a., dass das Sperma nicht mehr in die Blase zurückläuft, sonder seinen normalen Weg geht.

 

Juni 2015

 

Und alle drei Monate ist sie wieder da, die Nachsorge. Dankenswerter Weise ist nach wie vor alles im grünen Bereich. Tumormarker im Normbereich, lediglich LDH etwas erhöht, aber das auch kontinuierlich. Röntgen Thorax und MRT Abdomen/Becken unauffällig. Also im September das nächste mal wieder ran, dann sind die zwei Jahre voll und die Abstände vergrößern sich auf 6 Monate.

 

 

August 2015

 

Ich habe es geschafft! Mein Studium ist vorbei und ich wurde zum Polizeikommissar ernannt! Ab jetzt heißt es also durchstarten ins Berufsleben =).

 

 

September 2015

 

ZWEI JAHRE KREBSFREI

Quasi wieder Jubiläum, Therapieende ist nun 2 Jahre her und es ist alles in bester Ordnung. Tumormarker im Normbereich, Bildgebung weitestgehend unauffällig. Es hat sich im Bauchraum ein neuer Lymphknoten mit 0,8 cm gebildet, dieser ist Größenkonstant und somit "normal". Dass sich nach der RLA nochmal neue Lymphknoten bilden ist völlig normal. In der Lunge ist eine 5mm kleine Verdichtungszone zu sehen, die in 3 Monaten noch mal kontrolliert werden soll.

 

Oktober 2015

 

Aufgrund der Verdichtungszone in der Lunge wurden nun nach knapp 7 Wochen noch mal die Tumormarker bestimmt - diese waren im bisherigen Therapieverlauf immer sehr aussagekräftig. Dankenswerter Weise sind diese immer noch im Normbereich, das in der Lunge wird also sehr wahrscheinlich nichts sein.

 

 

November 2015

 

Heute war der Termin beim Lungenfacharzt - der hat mich einmal durchgecheckt und sich die vorherigen CT Bilder angeschaut. Und siehe da, die Verdichtungszone war auf einem der vorherigen Bilder auch sichtbar, sie ist also nicht neu. Von der Struktur würde der Arzt sie als Vernarbung einstufen, scheint also eine der "alten" Vernarbungen zu sein, die die Praxis jetzt entdeckt hat (das kommt davon wenn man die alten Bilder nicht im System hat). Trotzdem wird das ganze noch mal Ende November kontrolliert.

 

Danach wird es dann ganz normal mit dem Nachsorgeschema weitergehen, MRT Abdomen/Becken und Röntgen Thorax.

 

 

Ende November 2015

 

Nachsorge von der Nachsorge war auch in Ordnung. Das erneute CT der Lunge hat keine Größenzunahme gezeigt, somit scheint es wie vermutet eine der alten Vernarbungen zu sein.

 

 

März 2016

 

Die nächste reguläre Nachsorge war mal wieder dran. Die Tumormarker sind alle im Normbereich, Ultraschall wie immer top. MRT und Röntgen Thorax sind unverändert, also alles im grünen Bereich. Nächste Nachsorge dann in 6 Monaten (die große Dreijährige =D).

 

August 2016

 

Da ich Anfang September im Urlaub bin, habe ich die Nachsorge 2 Wochen vorgezogen. Tumormarker nach wie vor alle im Normbereich, Ultraschall alles schick. MRT und Röntgen Thorax sind ebenfalls unverändert.

3 JAHRE KREBSFREI!!!

 

 

Februar 2017

 

 Wieder ein halbes Jahr rum und wieder ist alles in bester Ordnung. Ultraschall und Marker unauffällig, auch der LDH in der Norm. MRT und Röntgen auch unverändert. 3,5 JAHRE KREBSFREI!!!

 

 

 

April 2017

 

 

Das Leben kann so schön sein! Seit dem 05.04.2017 darf ich mich (stolzer) Papa nennen =). Unsere Kleine hat um 04:25 Uhr das Licht der Welt erblickt und mich zum glücklichsten Menschen der Welt gemacht! Dass nach der ganzen Zeit mein größter Wunsch erfüllt wurde ist einfach das schönste Gefühl, dass es gibt.

 

September 2017

Wie die Zeit vergeht... das 4. Jahr Nachsorge steht an. Ultraschall wie immer top, alle Marker in der Norm. MRT und Röntgen Thorax unverändert, so wie man es gerne hat. 4 JAHRE KREBSFREI!

März 2018

Wie die Zeit verfliegt. Wieder stand die Nachsorge an, wieder ein halbes Jahr rum. Beim Urologen alles in  bester Ordnung, MRT wie immer unverändert. Die Tumormarker sind ebenfalls unverändert im Normbereich wie es sich gehört - somit heißt es 4,5 JAHRE KREBSFREI!