Chemo TIP


Leider brachte die erste Kontrolluntersuchung überhaupt kein erfreuliches Ergebnis! Ich hatte schon seit ca 2 Wochen Rückenschmerzen gehabt... der Grund dafür wurde dann beim CT ersichtlich. Abermals waren vergrößerte Lymphknoten im Bauchraum ersichtlich, diesmal sogar größer als letztes Mal. Die Lymphknoten haben auf Nerven im hinteren Bauchraum gedrückt... daher die Rückenschmerzen. Die Tumormarker waren auch angestiegen... höher als beim ersten Mal. Zudem konnten mehrere kleine Herde in der Lunge ausgemacht werden. Mal wieder ein absoluter Tiefschlag. Ich dachte, ich hätte es hinter mir... Pustekuchen!

 

Also hieß es wieder ab ins Krankenhaus (diesmal allerdings nicht auf die Urologie, sondern die Onkologie). Da hatte ich dann erst mal Glück im Unglück. Aufgrund der "geringen" Tumormasse und der noch "niedrigen" Tumormarker wurde entschieden, mir die Hochdosischemotherapie vorerst zu ersparen und mich mit der Kombination TIP zu behandeln. Meine Werte sahen vor dem 1.Zyklus wie folgt aus:

  • LDH 631 U/I
  • AFP 18,1 µg/I
  • ß-HCG 791,3 IU/I

 

Für die vier Zyklen Chemotherapie mit der Kombination TIP (Paclitaxel, Ifosfamid und Cisplatin) habe ich dann statt eines ZVK im Hals, der jedes mal aufs neue gelegt werden muss, eine so genannte "Piccline" bekommen. Diese wird in den Oberarm zum Herzen gelegt. Der große Vorteil ist, dass die Piccline mehrere Wochen und Monate liegen bleiben kann. Der Nachteil ist, dass man beim Duschen immer aufpassen muss. Da ich keine Lust hatte meinen Arm jedes Mal in Frischhaltefolie einzupacken, habe ich ihn einfach immer außer Reichweite des Wasserstrahls gehalten. Ich persönlich fand die Piccline erheblich angenehmer als den ZVK!

 

Ich hatte gerade wieder Haare bekommen (diesmal allerdings leicht lockig, s. Bild) und schon ging es mit dem ersten Zyklus los. Diesmal bekam ich von Tag 1 bis 6 Ifosfamid und Cisplatin. Lediglich an Tag 1 kam noch das Paclitaxel dazu. Danach hatte ich dann erst mal zwei Wochen, um mich zu erholen, bevor es dann mit dem nächsten Zyklus losging.

 

Tag 1 bis 6: Ifosfamid und Cisplatin

Tag 1: Paclitaxel

Tag 22 Wiederholung

 

Auch auf dieser Station war ich in einem Zweibettzimmer untergebracht. Mein großes Glück war, dass ich einen "Mitbewohner" bekam, der ebenfalls an Hodenkrebs erkrankt war und mit dem ich mich sehr gut verstand... und der genau den gleichen Rythmus wie ich hatte. So kam es, dass wir immer zusammen kamen und gingen. Dadurch verging die Zeit gleich doppelt so schnell.

 

Dieses mal hatte ich leider deutlich mehr mit Übelkeit zu kämpfen, aber immerhin habe ich mein Essen immer bei mir behalten. Nach einigen Tagen konnte ich allerdings das Abendessen nicht mehr sehen. Aber glücklicherweise gibt es ja so etwas wie 5-Minuten-Terrinen.

 

Die Therapie schlug auch dieses mal sehr gut an. Die Tumormarker fielen nach dem ersten Zyklus massiv ab. Beim zweiten Zyklus fielen sie dann noch ein kleines bisschen mehr, im dritten Zyklus rührten sie sich gar nicht und im vierten Zyklus stiegen sie dann leider wieder an. Ein eilig durchgeführtes CT ergab, dass die Lymphknoten abermals kleiner geworden waren, allerdings nicht auf normgröße zurück. Immerhin waren die Herde in der Lunge wieder verschwunden. Die Ärzte waren ob dieses Befundes erst mal ein wenig ratlos. Etwas derartiges hatte man wohl noch nicht erlebt... entweder sprachen die Patienten gar nicht auf die Therapie an oder aber mit Erfolg... aber so ein Zwischending war dann doch sehr ungewöhnlich! Hier der genaue Tumormarkerverlauf:

 

Vor dem 2. Zyklus:

  • LDH 393 U/I
  • AFP 11,3 µg/I
  • ß-HCG 45,4 IU/I

 

Vor dem 3 Zyklus:

  • LDH 253 U/I
  • AFP 2,1 µg/I
  • ß-HCG 26,1 IU/I

 

Vor dem 4. Zyklus:

  • LDH 305 U/I
  • AFP 2,7 µg/I
  • ß-HCG 28,2 IU/I

 

Nach dem 4. Zyklus:

  • LDH 340 U/I
  • AFP 2,0 µg/I
  • ß-HCG 47,4 IU/I

 

Daraus folgte dann, was man mir eigentlich hatte ersparen wollen... die Hochdosistherapie.